Mönche des Grausamen Hungers

Die heilige Triade von Krabbenbucht erlaubte keine Religion in ihrer Stadt. Von daher kann man es als kleines Wunder bezeichnen, dass sie die Sekte der Mönche des Schrecklichen Hungers mit offenen Armen empfangen haben.

Auch wenn die Mönche noch kaum etwas mit dem urpsprünglichen Glauben des Blut der Vol zu tun hatten, so verehrten sie doch noch immer alles untote und das Blut als die Quelle zum ewigen Leben.

Die Sekte zog jedoch auch menschliches Fleisch zum essen dem von Tieren vor und erzeugte Untote Kreaturen aus den Resten von Leichen, die sie zu Hauf überall in der Stadt fanden. Monatlich pilgerten sie durch die Straßen, um von den Bewohnern die Fleischsteuer einzutreiben. Entweder erhielten sie Leichenteile, oder sie nahmen sie einen kräftigen Biss vom Steuerzahler selbst.

Mit der Rückendeckung der Heiligen Triade erlangten die Mönche viel Einfluss und Macht in der Stadt. Durch die Bezahlung von Opfern, welche auf dem Platz der Hängenden Ruinden aufgehängt wurden, gelangten sie zudem auch an ziemlichen Wohlstand, auch wenn niemand weiß, was sie mit dem Geld angestellt haben.

Mit dem Verschwinden der Triade ging es auch mit dem Orden bergab und heute besitzt er nur mehr einen Bruchteil seines früheren Einflusses. Hauptäschlich kann er sich dadurch über Wasser halten, da er heute das Kolossum betreibt – eine Aufgabe, welche in früheren Tagen die heilige Triade persänlich übernommen hat.

Mönche des Grausamen Hungers

Grausame Flut Hunter9000